Der Ausstieg aus fossilen Energien ist beschlossene Sache. Bis 2045 will Deutschland klimaneutral werden. Die Verbrennung von Erdgas und Heizöl wird auslaufen und so müssen neben Maßnahmen zur Energieeinsparung Alternativen für die Gebäudebeheizung genutzt werden. Besonders Eigentümer historischer Gebäude werden dabei vor große Herausforderungen gestellt.

Der Vorsitzende der CDU Büdingen Jonathan König ist sich sicher: „Wenn Büdingen seinen wertvollen Gebäudebestand mit den Jahrhunderte alten Fachwerkhäusern und den vielen Stadtbild prägenden denkmalgeschützten Gebäuden auch für die nächsten Generationen erhalten möchte, müssen die Häuser bewohnt, beheizt und fortlaufend gepflegt werden. Dazu ist eine sichere und bezahlbare Wärmeversorgung mit erneuerbaren Energien erforderlich.“ Genau dafür wird sich die CDU Büdingen intensiv einsetzen und hat bereits einen Antrag zu einem Pilotprojekt für den Aufbau einer Nahwärmeversorgung in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht.

„Kraft-Wärme-Kopplung - das Rückgrat der Energiewende und wie können Hausbesitzer davon profitieren?“ Dieser Fragestellung wird ein Vortrag von Frank Stücker, mit anschließender Diskussion nachgehen, der am 26.01.2023 um 19.00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Wolf stattfindet.

Frank Stücker ist im Vertrieb der Firma 2G tätig. Diese Firma produziert und entwickelt Blockheizkraftwerke, sprich Verbrennungsmotoren, die mit einem angebauten Stromgenerator Wärme und Strom mit einem Gesamtwirkungsgrad von über 90 % liefern. Betrieben werden diese Blockheizkraftwerke bisher auch noch mit Erdgas. In Zukunft werden aber sicher Biogas, Deponiegas oder Wasserstoff die Energieträger sein.

Die CDU Büdingen lädt dazu alle Bürger herzlich ein: „Wir möchten gemeinsam mit Ihnen die Zukunft unserer Stadt gestalten. Diskutieren Sie mit, stellen Sie Ihre Fragen, wir interessieren uns sehr für Ihre Meinung.“

« CDU: Neuordnung der Rest- und Sperrmüllentsorgung dringend erforderlich – Ausschuss soll sich befassen CDU: Solider Haushaltsentwurf des Bürgermeisters »