Eine Abordnung der Büdinger CDU hat jüngst unsere Stadtbücherei besucht. Petra Richter, die Leiterin der Bücherei, führte die Stadtverordneten zusammen mit Tanja Juraschek durch die Bücherei und informierte über die aktuelle Situation und Pläne für die Zukunft. Aber auch die vergangen, durch Corona geprägten zwei Jahre wurden thematisiert.

„Unsere Bücherei ist viel mehr als ein „paar Bücher“ im Schrank. Hier findet sich neben einer großen Auswahl an Romanen, Koch-; Kreativbüchern und Sachbüchern für Groß und Klein auch ein umfassendes Angebot an Zeitschriften; CD´s; DVD´s; Blue-Rays und Gesellschaftsspielen“, konstatiert die CDU-Stadtverordnete Petra Engelhard.

„Dies Spiele sind besonders bei Familien beliebt“, wie Tanja Juraschek zu berichten wusste: „Wir haben für alle Altersklassen etwas dabei, in unserem Sortiment finden sich auch Spiele für an Demenz erkrankte Personen, die das Ziel haben, die geistige Leistungsfähigkeit zu trainieren“. Auf die Frage des Stadtverordnetenvorstehers Dieter Jentzsch, ob denn auch noch nach Klassikern wie dem „Struwwelpeter“ gefragt wird, konnte Petra Richter tatsächlich bestätigen, dass dieser erst vor kurzem ausgeliehen wurde.
Es bestehen Kooperationen der Bücherei mit allen Kindergärten und den Grundschulen. Für die Kinder werden Führungen angeboten und regelmäßig Bücherkisten gepackt.
Auf die Frage von Thomas Appel, Ortsvorsteher der Kernstadt Büdingen, ob es zusätzliche Online-Angebote außer der „on leihe“ gäbe, wurden wir informiert, dass für die Jüngeren das beliebte Lesepaket onilo.de zur Verfügung steht. Dort stehen über 190 animierte Kinderbücher für jedes Leseniveau zur Auswahl. Aber auch das Lernprogramm Sofatutor kann den Schülern und Schülerinnen angeboten werden. Mehr als 10.000 Lernvideos mit über 40.000 Übungen ermöglichen ein digitales Lenen von der 1. Klasse bis zum Abitur.

Tanja Juraschek informierte die Stadtverordneten, dass viele Schüler die Bücherei auch zum Lernen nutzen, da zu Hause die nötige Ruhe fehlt. Ein wichtiger Punkt, der auch bei der Planung des Büdinger Jugendzentrums bedacht werden muss, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Jonathan König. „Lernräume, die von den Jugendlichen benutzt werden können, kombiniert mit leihbaren Tablets die über entsprechende Lernsoftware und eine Vernetzung mit dem online-Angebot der Bücherei verfügen. Der Erwerb von Bildung ist die Grundlage für eine selbstbestimmte Zukunft“, so König weiter.

Für die Zukunft kann sich Richter die Erweiterung des Sortiments um eine Saatgut-Bibliothek oder auch die Anschaffung eines Plotters sowie die Einrichtung eines sog. Makerspace, einem Bereich, in dem selbst Dinge hergestellt werden können, vorstellen. Um hierfür auch die räumlichen Kapazitäten zu schaffen, wäre ein Umbau und Einbeziehung der Terrasse denkbar. Gefördert werden solche Baumaßnahmen durch die Hessische Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken. Allein von Januar bis April wurden 40.000 Medien verliehen, ohne das, was online abgerufen wird. Diese Zahlen bestätigen, wie groß der Zuspruch der Bücherei ist und machen deutlich, dass weitere Investitionen hier gut angelegt sind.

Unterstützung bei Anschaffungen erhält die Bücherei auch vom Freundeskreis der Bücherei. Dieser organisiert z.B. den Flohmarkt oder unterstützt bei Lesungen. „Leider wurden diese Aktivitäten ebenfalls durch die Pandemie sehr eingeschränkt“, so Petra Engelhard, die dort ehrenamtlich aktiv ist. Aber vielleicht lässt die Situation wieder Aktivitäten zu. Der Freundeskreis freut sich immer über neue Mitglieder, Informationen gibt es direkt in der Bücherei.

« Kanalsanierung in Rohrbacher Ortsmitte nun im Gange Freibad in Zeiten knapper und teuerer Energie »